Eine Osterlektüre der anderen Art. Nachlese.

Regen- und Hagelschauer zu Ostern sind die ideale Voraussetzung dafür, die Feiertage nicht bei der Eiersuche im Freien oder auf der Jagd nach dem jeweils persönlichen Fetisch, aber auf meiner privaten Lederlümmelliege zu verbringen – und zwar lesend. Um meine Aufmerksamkeit einer mich in der Vergangenheit bereits verzaubernden Lektüre zu widmen. In Gestalt des neunten Bandes von Armistead Maupins Stadtgeschichten aus San Francisco: „Die Tage der Anna Madrigal“ 

Weiterlesen

Drei Tage im November

„Als Schwule hätte man euch unter Hitler alle vergasen sollen!“ – lautete die extreme Reaktion zufälliger Passanten auf dem Kudamm in Berlin – anlässlich der ersten Demo Schwuler zu Pfingsten 1973 . Weiterlesen

Roberto Manteufels „Seitenblick“

„Der Literaturmarkt ist voll von kleinen unabhängigen … Verlagen, so dass ein Manuskript, wenn es …Qualität aufweist, die Chance auf … Veröffentlichung hat“ und zwar „samt Lektorat, Beratung, Pressearbeit“, (Siegessäule Nr. 9/2015 S. 37).  Weiterlesen

Ankunft Bahnhof Zoo. Liebeserklärung an eine nicht ausschließlich buchhändlerische Institution des alten Westberlin

Bei meinem Ende der 1960iger Jahre vollzogenen Wechsel nach Berlin, war ich im Frühherbst in der Bahn dorthin unterwegs. Mit einem Roman im Gepäck, als Reiselektüre und Ablenkung von der am Fenster meines Abteils vorüberziehenden Landschaft. Weiterlesen

Die Beichte eines Mörders, erzählt in einer Nacht

Die Erde.21YDQ878C8L._AA160_W.Baechler.indexZitiert nach Michael Krügers Nachwort zur Wiederentdeckung eines großartigen Autors, Wolfgang Bächler, dessen Roman Der nächtliche Gast erstmals 1950 in der Eremitenpresse  in Frankfurt am Main veröffentlicht wurde und in den Nachkriegswirren und der Zeit des wirtschaftlichen Aufbruchs nach dem Krieg resonanzlos unterging.  Weiterlesen

„Lost Weekend“ oder der Wannsee in Flammen bei gefühlten vierzig Grad im Schatten

Und in Athen Tanz in allen Straßen. „An Deutschlands Wesen soll die Welt genesen“ – lautet ein Post auf Facebook, als Warnung davor. Gipfelnd im Statement: „Griechenlands Untergangs-Szenario und Tragödie soll Deutschlands Machtübernahme im Euro-Raum vorbereiten“. Einigen scheint die Hitze zu Kopf gestiegen zu sein. Was die Forderung nach einer kalten Dusche nach sich zieht. Dafür ist der Wasserdruck in Berlin zur Zeit jedoch nicht stark genug. Weiterlesen